Kinder, Jugendliche & Medien

Der Umgang mit Computer, Internet & Smartphones ist im Leben von Kindern und Jugendlichen ein wichtiger Bestandteil ihres Alltags. Dabei stehen Kinder und Jugendliche in einer Wechselbeziehung mit Medien: Einerseits nutzen sie diese mit ganz bestimmten Zielen, Gewohnheiten und Vorlieben, andererseits prägen Medien ihre Vorstellungen von der Welt. Medien werden somit zu einem essentiellen Bestandteil ihrer Entwicklung.

Vor allem Eltern sollten ihr Kind deshalb dabei unterstützen, verantwortungsvoll mit Medien umzugehen. Denn: Je geübter Ihr Kind mit Medien umgehen kann, umso besser kann es Angebote einschätzen und mögliche Gefahren erkennen. Dazu gehört neben einem Schutzauftrag auch das Zulassen von Möglichkeiten der Gestaltung und Teilhabe an digitalen Medien – natürlich dem jeweiligen Alter des Kindes entsprechend.

Für einen reflektierten und bewussten Umgang mit dem Medium Internet können Sie viel tun: Hier finden sie einige grundlegende Tipps, wie Sie Ihr Kind im Umgang mit Computer und Internet unterstützen können:

  • Seien Sie ein Vorbild für Ihr Kind, nicht nur, wenn ihr Kind zuschaut. Reflektieren auch Sie selbst Ihre eigenen Mediengewohnheiten.
  • Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Kind – egal wie alt es ist: Seien Sie immer ein erster und vor allem vertrauensvoller Ansprechpartner.
  • Nutzen Sie Medien auch mal gemeinsam.
  • Internet-Erlebnisse sollten gemeinsam reflektiert werden.
  • Suchen Sie gezielt nach geeigneten Medienangeboten gemeinsam mit Ihrem Kind.
  • Stellen Sie gemeinsam Medienregeln auf, die dem Alter des Kindes entsprechen. Reine Verbote nützen zumeist nicht.
  • Achten Sie mittels geeigneter Einstellungen im Betriebssystem und die Installation von Jugendschutzprogrammen darauf, dass Ihr Kind sich sicher fühlt.
  • Informieren Sie Ihr Kind darüber, dass es im Internet auch auf problematische Seiten stoßen kann, die es nicht versteht, oder die eventuell eine verängstigende Wirkung haben.
  • Sollten Ihr Kind oder Sie auf problematische, jugendschutzrelevante Angebote gestoßen sein, melden Sie diese unter www.internet-beschwerdestelle.de.

Zusätzlich für jüngere Kinder:

  • Surfen Sie zunächst mit Ihrem Kind gemeinsam.
  • Begrenzen Sie die Zeit, die Ihr Kind im Internet verbringt.
  • Der Computer sollte nicht im Kinderzimmer stehen, positionieren Sie ihn zunächst an einer Stelle in der Wohnung, die gut frequentiert ist.
  • Nutzen Sie kindgerechte Zugänge zum Internet, etwa durch Kindersuchmaschinen wie www.fragfinn.de oder www.blinde-kuh.de und durch speziell für Kinder konzipierte und sichere Internetseiten, etwa solche aus dem Kinderinternetseitenverbund www.seitenstark.de.
  • Ihr Kind sollte nur einen Chat oder ein Soziales Netzwerk nutzen, der moderiert ist. Beispiel hierfür ist etwa die Kindermedienplattform www.juki.de


Weitere Informationen finden Sie auch im Internet Guide für Eltern oder dem Elternleitfaden.

Der Internet Guide für Eltern, der in Kooperation von FSM, fragFINN und dem Deutschen Kinderhilfswerk entstanden ist, gibt einen umfassenden Überblick über die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen – jeweils unterteilt in Altersgruppen und Themengebieten. Hier erhalten Eltern sinnvolle Tipps zum sicheren, aber auch produktiven Umgang mit digitalen Medien. Eltern erfahren auch, wie sie selbst dazu beitragen können, die Sicherheit ihrer Kinder beim Surfen im Internet zu erhöhen, beispielsweise indem sie Jugendschutzprogramme verwenden.